1823
2019

 

Zum 31. Dezember 2018: 2.750 Mitglieder. Der Mitgliederstand hat sich um 66 verringert.

 

Wiederbestätigung Vorstand und Rechnungsprüfer

Der Vorstand mit der Vorsitzenden Dr.in Barbara Psenner, ihrem Stellvertreter Univ.-Prof. Dr. Franz

Pegger und Dr. Bernhard Platzer wird einstimmig in der Mitgliederversammlung am 8. November

2018 für eine weitere Legislaturperiode (01. Jänner 2019 bis 31. Dezember 2021) bestätigt. Ebenso wurden die Rechnungsprüfer.

 

Wiederbestätigung Aufsichtsrat

In der Mitgliederversammlung vom 7. Juni 2018 wurden die vier AufsichtsrätInnen, ao. Univ.-Prof.in

Dr.in Julia Hörmann-Thurn und Taxis (Vorsitzende), der Leiter der Abteilung für Innovation, Forschung und Universität der Autonomen Provinz Bozen Dr. Vito Zingerle (Stellvertreter), die künstlerische Leiterin der RLB-Kunstbrücke, Mag.a Silvia Höller und ao. Univ.-Prof. Dr. Lukas Madersbacher einstimmig wiederbestätigt.

 

Ehrenmitgliedschaft an Präs. Dr. Marjan Cescutti

Dem langjährigen Leiter des Südtiroler Kulturinstituts in Bozen Dr. Marjan Cescutti wurde am

19. Juni 2018 die Ehrenmitgliedschaft des Ferdinandeums verliehen. Sowohl als Mitglied des Verwaltungsausschusses des Vereins (ab 1984) als auch als Stellvertreter des Vorsitzenden des Vorstandes und Mitglied des engeren Verwaltungsausschusses (ab 1991) prägte er den Verein stark mit, war stets ein wichtiges Bindeglied zwischen Nord-, Ost- und Südtirol und Trentino und ein großer Förderer von Kunst und Kultur.

 

Neuer Geschäftsfürher der TLM

Die Entscheidung einer renommierten Findungskommission für die neue Geschäftsführung der Tiroler Landesmuseen-Betriebsgesellschaft m.b.H. (TLM) fällt am 13. November 2018 auf den gebürtigen Tiroler und profilierten Museumsfachmann Dr. Peter Assmann.

 

Ehem. Vereinsvorstand

Der ehem. Vereinsvorstand Dr. Werner Plunger stirbt am 15. Februar 2018.

 

Digitaler Katalog

Gemäß dem Zweck des Vereins, Kunst, Kultur und Wissenschaft in Tirol – und zwar in seinen histo-

rischen Grenzen – zu unterstützen, verfolgen wir nachdrücklich das Ziel unseres ambitioniertes-

ten Projektes, nämlich die Erstellung eines Online-Katalogs bis 2023, der alle Sammlungen ab-

bilden und Recherchen und virtuelle Begegnungen mit den Schätzen der Tiroler Landesmuseen

möglich machen soll. Das Interesse daran und die Beteiligung für das Zustandekommen ist bei den

MitarbeiterInnen im Haus sehr groß. In Kooperation mit allen SammlungsleiterInnen so wie mit ex-

ternen und internen IT-Fachkräften wurden technische Lösungen vorangetrieben.

 

Das Sammlungs- und Forschungszentrum (SFZ)

Die mehrere Millionen Objekte umfassenden Sammlungen aus beinahe zwei Jahrhunderten Sammlungstätigkeit von Vereinsmitgliedern wurden 2018 ins SFZ mit digitalen Standortbestimmungen eingeräumt und unter höchsten Sicherheitsanforderungen aufbewahrt.

Nach der Übersiedlung der Sammlungen ins SFZ, mit dem Freiwerden und der Neuadaptierung von

Räumen im Ferdinandeum stellt sich die Frage: Wann beginnt die Planung für den Umbau und

die Neuaufstellung? Das Ziel soll bis zum Jubiläumsjahr 2023 erreicht sein.

 

Umbau des Ferdinandeums

2018 wurde eine große Weichenstellung gesetzt, um das Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum

ins 21. Jahrhundert zu führen. Das Museum ist in jeder Hinsicht renovierungs- und erneuerungs-

bedürftig. Nach Salzburg, Vorarlberg und Niederösterreich, wo bereits moderne Landesmuseen

entstanden sind, muss es auch in Tirol als Pflicht gesehen werden, die Tiroler Landesmuseen so-

wohl baulich als auch konzeptionell zukunftsfähig zu machen. Es ist daher eine meiner vorrangigen

Aufgaben – und dieses Initiativwerden ist in den Vereinsstatuten festgelegt – einerseits die Verantwortlichen in der Politik zu überzeugen und andererseits die Zustimmung unserer Vereinsmitglieder zu gewinnen. Die neue Landesregierung hat die Dringlichkeit eines Umbaus und einer Neustrukturierung des Hauses erkannt und das Landesmuseum neu auf ihr Regierungsprogramm gesetzt.