Kommentar zum Pentateuch, 1562  

Kommentar zum Pentateuch, 1562

 

Israel ben Pethahiah, genannt Isserlein (Regensburg 1390-1460 Wiener Neustadt)
Bi'urim, gedruckt in Riva bei Jacob Marcaria (Carmoly 32, Vinograd 36)
Papier, 179 x 130 mm (stark beschnitten), [24 Blätter]

Bibliothek, Inv.-Nr. FB 74.093

Bild vergrößern ...

 


Nur durch wenige Jahre hindurch (1557-1562) konnten in Riva, wo seit der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts eine jüdische Gemeinde bestand, hebräische Drucke mit Billigung der Obrigkeit entstehen, - das zu einer Zeit, als andernorts hebräische Bücher verbrannt wurden und das jüdische Leben aufgrund päpstlicher, aber auch weltlicher Verordnungen - so hatte z. B. seit 1551 in allen österreichischen Landen jeder Jude "an seinem obern rockh oder kleid auff der linken seitten der brust ein[en] gelbe[n] ring" zu tragen (zit. bei Palme, 188) - nur sehr eingeschränkt möglich war. Fingierter Wucher-Vorwürfe wegen wurden 1554 alle Juden aus Rovereto und in der Folgezeit auch aus Bozen ausgewiesen. Das gleiche Schicksal sollte die Juden von Riva ereilen, das jedoch zum reichsunmittelbaren Bistum Trient gehörte, somit Kardinal Christoph Madruzzo unterstellt war (Palme, 189), der wohl nicht nur aus reiner Opposition zum Landesfürsten den jüdischen Bewohnern seiner Stadt am Gardasee Schutz und sogar die Errichtung der Druckerei gewährte. Drei der insgesamt 41 von Vinograd nachgewiesenen hebräischen Riva-Drucke ziert deshalb auch das Wappen des Madruzzers, in anderen wird er an prominenter Stelle namentlich genannt.

 

Getragen wurde die Druckerei einerseits durch Rabbi Josef Ottolenghi (auch Ottolinghi), zugleich Verfasser einiger in Riva gedruckter Werke und Leiter der rabbinischen Akademie in Cremona, andererseits durch den Arzt, Talmudgelehrten und Schriftsteller Jacob Marcaria, der als Drucker genannt wird und die bei ihm erschienenen Werke gerne mit Vorworten versehen hat. Im Fall des abgebildeten Druckes wendet sich Marcaria auf der Rückseite des Titelblattes "An den Leser" und lobt Rabbi Isserlein, preist die Vorzüge dessen Werks und teilt mit, dass es sich bereits um die dritte Auflage dieses Kommentars zu den fünf Büchern Mose handelt (1. Auflage: Venedig 1519).

 

Die in Riva erschienenen hebräischen Titel kreisen um religiöse und philosophische Fragestellungen. 1562/63 druckte Marcaria in lateinischen Lettern Texte aus der Endphase des Konzils von Trient.

 

In Riva erinnern heute lediglich der in der Loggia des Rathauses eingemauerte Grabstein für Meshullam Cuzzeri aus dem Jahr 1630 (Abb. Crosina, 276) und die Judengasse (Vicolo degli ebrei) an die einst hier blühende jüdische Gemeinde. Wenigstens legen die im Lauf von fünf Jahren hier gedruckten Werke stummes Zeugnis dieser Kultur ab!

 

Gemäß dem Grundsatz, alles in der Bibliothek des Ferdinandeums zu vereinen, was aus Tiroler Pressen hervorgegangen ist, versucht man auch, die Sammlung der Riva-Drucke durch Ankäufe aus dem Buchantiquariat zu komplettieren.


Levi ben Gershon, Sefer Milhamot ha-Shem, gedruckt in Riva bei Jacob Marcaria, 1560, Titelblatt mit dem Wappen Christoph Madruzzos
Bibliothek, FB 74.021



Literatur
E. Carmoly, Annalen der Hebräischen Typographie von Riva di Trento (1558-1562) (Frankfurt a. M. 1868) (Carmoly konnte 34 Titel für Riva nachweisen.). - Joshua Bloch, Hebrew Printing in Riva di Trento, in: Bulletin of The New York Public Library 37/9 (New York 1933) 754-769 (Bloch spricht von 35 hebräischen Titeln, weist darüber hinaus auch Marcaria-Drucke in lateinischen Lettern nach.). - Rudolf Palme, Zur spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Sozial- und Rechtsgeschichte der Juden in Tirol. In: Alfred Ebenbauer / Klaus Zatloukal (Hgg.), Die Juden in ihrer mittelalterlichen Umwelt (Wien-Köln-Weimar 1991) 184-203. - Yeshayahu Vinograd, Thesaurus of the Hebrew Book. Listing of Books printed in Hebrew Letters since the Beginning of Hebrew Printing circa 1469 through 1863, II: Places of Print sorted by Hebrew names of places where printed including author, subject, place and year printed, name of printer, number of pages and format, with annotations and bibliographical references (Jerusalem 1993) 664f (Vinograd konnte 41 Titel für Riva nachweisen.). - Maria Luisa Crosina, Cultura e società a Riva al tempo dei Madruzzo. In: Laura Dal Prà (Hg.), I Madruzzo e l'Europa. 1539-1658. I principi vescovi di Trento tra Papato e Impero, Katalog Ausstellung Trient und Riva 1993 (Milano-Firenze 1993) 721-732. - Ich danke Dr. Ronald Grosz, Wien und Israel, für wertvolle Hinweise!

 

Ellen Hastaba