Münzschatz  

Münzschatz

 

288 n. Chr. verborgen
Navis-Mühlen
Bronze mit Silbersud

Vor- und Frühgeschichtliche und Provinzialrömische Sammlungen, Inv.-Nr. U 18.689/1-9; 18.908/1-2; 18.926/1-1741

Leihgabe Land Tirol

Bild vergrößern ...

 

Aus Angst vor den einfallenden Alamannen 288 n. Chr. wird u. a. bei Navis im Wipptal eine mit über 1750 Münzen gefüllte Blechflasche im Boden vergraben. Vermutlich war dieses Geld als Sold für in Tirol stationierte römische Soldaten bestimmt. Weitere zeitgleiche Hortfunde sind aus dem schweizerisch-liechtensteinisch-bayerischen Raum bekannt.